Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis zu gewährleisten. Weitere Informationen hier.
OK
#Exponate

Das waren die Exponate der IdeenExpo 2013

 

Übersicht aller Exponate

Sortierung nach Aussteller

Technik in der Pharmazie: Der Ventilus 2,5

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Pharmakanten bedienen eine Reihe von hoch technologischen Anlagen. Eine dieser Anlagen ist der Ventilus©. Mit ihm lassen sich Pulver, Granulate, Pellets und selbst kleine Tabletten mit einem Filmüberzug versehen.
Der Ventilus 2,5 ist eine Anlage für den Labormaßstab. Er wurde uns freundlicherweise für die IdeenExpo durch die Firma InnoJet© zur Verfügung gestellt.
 
merken

Befüllen von Kapseln mit Traubenzucker

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Hier kannst Du selbst ausprobieren, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um ein Medikament herzustellen. Unter Anleitung füllst Du 20 Hartgelatine-Kapseln mit Traubenzucker, verpackst sie und beschriftest die Verpackung mit den vorgeschriebenen Informationen. Die von Dir gefüllten Kapseln darfst Du behalten.
 
merken

Am eigenen Leib

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Hier kannst Du quasi 'am eigenen Leib' etwas ausprobieren, mitmachen und gewinnen.

z.B.: Welche Arbeitskleidung trägt ein Pharmakant bei seiner Arbeit?
Beim Umziehen trittst Du gegen einen Mitspieler und gegen die Zeit an. Angelegt wird die typische Arbeitskleidung eines Pharmakanten.
Die ersten Fünf des Wettbewerbes erhalten exklusiv einen Einblick in die Ausbildung eines Pharmakanten in unserem Werk in Neustadt am Rübenberge.
 
merken

Kataraktlinsen und Augenmodell

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Besucher der IdeenExpo können an einem Augenmodell erfahren, wie das scharfe Bild auf der Netzhaut entsteht.
Es wird erklärt was Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Stabsichtigkeit ist. Es wird gezeigt, wie sich das Auge im Laufe des Lebens verändert und wie Sehfehler altersgemäß operativ korrigiert werden können.
 
merken

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Interessierte Besucher können sich eine Augen-OP auf einem Tablet PC ansehen.
 
merken

Ernährung & Diabetes - Erfahren & Schätzen

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Die Besucher der IdeenExpo versuchen den Geruch eines Lebensmittels zu erraten. Angeboten werden die Aromen Banane, Erdbeere und Schokolade. Nachdem ein Geruch richtig erraten wurde, erhält der Teilnehmer die Möglichkeit, die entsprechende Trinknahrung von Ensure Plus zu probieren. Anschließend wird der Teilnehmer aufgefordert, aus einer Auswahl von verschiedenen Lebensmitteln wie Bananen, Erdbeeren und Schokoriegel eines zu wählen und sein Gewicht zu schätzen. Gemeinsam mit dem Standpersonal wird die entsprechende Kohlenhydratmenge ermittelt und erläutert, wie schwierig die Einschätzung der Kohlenhydrate und die Berechnung der Mahlzeiteninsulindosis für einen Menschen mit Diabetes im Alltag ist. Mit Hilfe des Diabetes Management Systems FreeStyle InsuLinx kann durch Eingabe der Kohlenhydrate in das System die benötigte Insulindosis automatisch berechnet und so der Alltag eines Menschen mit Diabetes enorm erleichtert werden.
Zum Abschluss erhält jeder Teilnehmer eine kleine Überraschung zur Belohnung.
 
merken

Kleine Pellets - große Oberfläche

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Eine Herausforderung an die Herstellung von Arzneimitteln kann sein, dass möglichst kleine Partikel (Pellets) produziert werden müssen, um in ihrer Gesamtheit eine große Oberfläche zu bilden. Drei Säulen sollen dies anschaulich vermitteln. Sie besitzen das gleiche Volumen, sind aber mit Partikeln unterschiedlicher Größe gefüllt. Je kleiner die einzelnen Teile, desto größer die Gesamtoberfläche des Inhalts.
 
merken

Malaktion Herz

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Besucher können auf einer aufgestellten Leinwand einen Teil des vorgezeichneten Herzbildes mit Acrylfarben ausmalen. Das gesamte Herzbild setzt sich aus vielen Mosaikbildern zusammen.
 
merken

Herzmodell & Informationsfilm zum MitraClip und Absorb

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Es wird ein Informationsfilm zu den beiden Produkten Absorb (bioresorbierbare Gefäßstütze) und MitraClip (minimalinvasive Technologie zur Korrektur an der Mitralklappe) auf einem Bildschirm gezeigt.
Zusätzlich wird ein Herzmodel bereitgestellt, an dem die Kinder und Jugendlichen selbst versuchen können, einen Führungsdraht im Herzgefäß zu platzieren.
 
merken

i-Stats

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Die Intensiv- und Not­fall­me­dizin bringt für Ärzte und Pfle­ge­per­sonal täglich neue Her­aus­for­de­rungen.
Die Idee:
Exakte Blut­dia­gnosen in Echt­zeit. Denn diese sind für die Ver­sor­gung von Pati­enten wichtig ? sie helfen Ärzten, schnell fun­dierte Entscheidungen zu treffen. Abbott Point of Care ent­wi­ckelt und liefert mobile Dia­gno­se­tech­no­lo­gien direkt ans Kran­ken­bett. Unser innovatives Gerä­te­system i-STAT® bietet Ärzten völlig neue Möglichkeiten.
 
merken

Reise durch den Verdauungsapparat

Ideenpfad:

Stand: GUE-08
Mit dem interaktiven Computerspiel 'Eine Reise durch den Verdauungsapparat' können Kinder und Jugendliche viel über die Verdauung erfahren - ihre eigene und die von Patienten mit Mukoviszidose (CF). Eine Ernährungslehre vermittelt spielerisch die Rolle verschiedener Nahrungsmittel für eine ausgewogene Ernährung. Ferner geht es auch um den Einsatz von Bauchspeicheldrüsenenzymen, die als Arzneimittel bei einer Funktionsstörung dieses Organs zum Einsatz kommen. Das Spiel wurde von Mukoviszidose-Experten entwickelt und von Abbott unterstützt.
 
merken

Hast du schon mal ein Schmuckstück aus Aluminium und Titan selbst gefertigt?

Ideenpfad:

Stand: MDP-05
Ohne ALCOA würde kein Airbus und keine Boeing fliegen können. ALCOA fertigt u.a. Schrauben aus Titan und andere Verbindungssysteme für alle großen Flugzeughersteller der Welt. Ebenso produziert ALCOA innovative Aluminiumprodukte für die Luft- und Raumfahrt, Automobil, Verpackung, Bau, Transport, Unterhaltungs- und Haushaltselektronik.

An unserem Stand hast Du die Gelegenheit, die Metalle Aluminium und Titan durch prägen und biegen zu bearbeiten und Dir mit etwas Geschick ein originelles Schmuckstück selbst herzustellen. Alternativ kannst Du auch einen eigenen Schlüsselanhänger aus Aluminium und Titan fertigen. Wir helfen Dir gerne dabei.
 
merken

Hast du in Physik gut aufgepasst?

Ideenpfad:

Stand: MDP-05
Hier kannst Du Dein Wissen über Aluminium, Stahl und Titan in spannenden Experimenten testen. Beantworte Fragen zu den physikalischen Eigenschaften und überprüfe, ob Du mit Deinen Antworten richtig gelegen hast. Ohne Fleiß kein Preis!
 
merken

"ALCOA - Our Miracle Metal" - schon gesehen?

Ideenpfad:

Stand: MDP-05
Anhand dieses Films bekommst Du einen facettenreichen Einblick über das weltweit agierende Unternehmen ALCOA. Beginnend von der Gründung des Unternehmens, über die Herstellung von Aluminium bis hin zum fertigen Produkt wie z. B. Getränkedosen, Aluminiumfolie, Felgenschrauben oder Fensterrahmen.
 
merken

Wie bequem ist ein Flugzeugsitz?

Ideenpfad:

Stand: MDP-05
In unseren Flugzeugsitzen fühlst Du Dich wie in der First Class mit extra viel Beinfreiheit. Probier es aus!
 
merken

Berufsorientierung und Nachwuchssicherung mit Pfiff und Knall

Berufsorientierung und Nachwuchssicherung mit Pfiff und Knall: Was braucht man, um die Funktionsweise des Verbrennungsmotors zu verstehen? Eine Pappröhre, etwas Spiritus, einen Korken, Streichhölzer sowie Ahle und Klebstoff als Hilfsmittel. Das eine Ende der Pappröhre wird mit einem Deckel fest verschlossen, in dessen Mitte man ein Loch gebohrt hat. Bevor das andere Ende lose mit dem zweiten Deckel verschlossen wird, werden einige Spritzer Spiritus und ein Korken in die Röhre gegeben. Nachdem die Pappröhre gut geschüttelt wurde, hält man eine Flamme an die Öffnung des befestigten Deckels. Es wird gut sichtbar, wie die innere Energie der Gase in kinetische Energie des zweiten Pappröhrendeckels umgewandelt wird. Die Schülerinnen und Schüler wissen jetzt zudem, warum der Verbrennungs- auch Explosionsmotor genannt wird. Das "Prinzip des Verbrennungsmotors" ist nur einer von 24 Versuchen aus der BONA SZ-Experimentierkiste, die von Schul- und Unternehmensvertretern gemeinsam zusammengestellt wurden und Phänomene des Alltags mit Hilfe von Cent-Artikeln veranschaulichen.

Die Experimentierkiste ist Bestandteil des 1. BONA SZ- Moduls "Interesse wecken", das zusammen mit den im Schulhalbjahrestakt folgenden Modulen "Berufsorientierung ermöglichen", "Entscheidungshilfe geben" und "Interesse erhalten" durch Praxis und Theorie, durch Erleben und Reflexion für die Wahl gewerblich-technischer und naturwissenschaftlicher Ausbildungsberufe und Studiengänge wirbt. Die reflexiven Elemente reichen vom Interessentest über eine Kompetenzanalyse bis zur Berufswege- und Karriereplanung, die praktischen Aktivitäten von den Experimenten der Experimentierkiste über das Wiederentdecken der Phänomene im betrieblichen Alltag, das Anfertigen von komplexen Werkstücken im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften, die sowohl in der Schule als auch im Betrieb stattfinden, bis hin zum Betriebspraktikum.

BONA SZ verfolgt dabei einen beteiligungsorientierten Ansatz, d.h. die modulare Struktur wurde von den Projektpartnern gemeinsam entwickelt, und die Module werden gemeinsam inhaltlich gestaltet, durchgeführt, evaluiert und ggf. überarbeitet. Ein Projektdurchlauf startet mit "Interesse wecken" in allen 8. Salzgitteraner Haupt- und Realschul- sowie Gymnasialklassen. Der Transfer in die Region Braunschweig läuft.
 
merken

Stirling Motor System

Ideenpfad:

Stand: MMS-04b
Durch Umwelt- und Energieprobleme ist eine umweltfreundliche und effiziente Nutzung der begrenzten Ressourcen notwendig. Den Besuchern soll das von den Schülern hergestellte Stirling-Motor-System zur Energieerzeugung vorgestellt werden. Ferner soll mit Technologie zur effektiven Nutzung von Energie und erneuerbaren Energien bekannt gemacht werden und zum Nachdenken über den zukünftigen Energieverbrauch angeregt werden.
 
merken

Erneuerbare Energien veranschaulicht durch ein Kleinwasserkraftwerk Modell

Umwelt- und Energieprobleme sorgen dafür das erneuerbare Energien in die Aufmerksamkeit rücken. Vor diesem Hintergrund ist unsere Entwicklung auf Stromerzeugung durch Kleinwasserwerke an Flüssen, Kanälen und landwirtschaftlichen Bewässerrungskanälen gerichtet.

Durch das Modell des Kleinwasserkraftwerk soll den Besuchern die Struktur, Energienutzung, sowie zukünftige Nutzung von erneuerbaren Energien deutlich gemacht werden.

Es werden drei Modelltypen ausgestellt, welche für die Anwendung an Flussverläufen vorgesehen sind, und das Verständnis erleichtern.
 
merken

Chilltime - Die AOK-Lounge

Ein Sofa, drei schräge Typen und einer, der wenigstens ein bisschen für Ordnung sorgt. Das ist Chilltime! Wenn Lilly, Fred und Tino loslegen, geht es um die Dinge, die dich wirklich angehen: Schule, Job, Freunde, Zukunft - das Leben eben. Echt und echt frech. O.K., die drei sind Puppets, da geht so einiges, was sonst ein No-Go ist. Dafür, dass zwischen viel tief- und manchmal auch unsinnigem Gequatsche, coolen Liveacts und #ner Menge Multimedia nicht das komplette Chaos ausbricht, sorgt ihr Freund Amiaz. Der ist auch echt, aber anders. Weißt du was? Komm vorbei und guck es dir selbst an. Lohnt sich.
 
merken

AOK-Back-Check

Mit dem AOK-Back-Check misst du in nur knapp 10 Minuten deine individuelle Muskelfitness. Dabei stehst du in einem Testgerät und spannst die unterschiedlichen Muskeln im Rücken- und Bauchbereich an. Aber auch deine Armmuskeln müssen zeigen, was sie drauf haben. Das Testprotokoll zeigt dir, wo alles "im grünen Bereich" und wo noch etwas zu tun ist. Es dient dir als Basis für ein speziell auf deine Bedürfnisse abgestimmtes Training - entweder zuhause oder im Fitness-Studio. In der Gruppe testen bringt doppelten Spaß: Wer von euch hat den stärksten Rücken, wer den stärksten Bizeps? Findet es am AOK-Back-Check heraus! Achtung: Mitmachen kannst du leider erst ab 30 kg Körpergewicht.
 
merken

AOK-Balance-Check

Beim AOK-Balance-Check kannst du zeigen, wie gut deine Balance und deine Koordinationsfähigkeit sind. Dazu steigst du auf ein "schwebendes" Board und versuchst bei unterschiedlichen Sport- (z.B. Skiabfahrt) oder Geschicklichkeitsübungen das Gleichgewicht zu halten. Damit du dich besonders anstrengst und von den Umstehenden angefeuert wirst, übertragen wir deine Bewegungen per Beamer auf eine Großleinwand. Der AOK-Balance-Check macht mit mehreren gegeneinander richtig Spaß.
 
merken

AOK-Reaktionswand: twall®

Ob Profichiller, Zumbaqueen oder Fitnessass, die twall® ist ein Spaßgarant für jeden von euch. Auf der Aktionswand leuchten abwechselnd bunte Lichtimpulse auf, die so schnell wie möglich ausgeschlagen werden müssen. Dabei kommt es auf Treffsicherheit und Reaktionsvermögen an. Ob im Einzelspiel im Kampf gegen die Zeit oder im Wettkampf mit euren Freunden - zeigt, wie schnell ihr seid und was ihr drauf habt!
 
merken

Karriere bei der AOK

Du bist talentiert, engagiert und zielstrebig? Und du hast Lust in einem großen Team interessante und spannende Aufgaben zu erleben? Oder möchtest du studieren, gleichzeitig in der Arbeitswelt durchstarten und hast Lust das Gesundheitswesen aktiv mitzugestalten? Wir bieten dir solide Ausbildungen in den drei Berufen Sozialversicherungsfachangestelle/r, Kaufleute für Büromanagement und Kaufleute im Gesundheitswesen sowie zwei duale Studiengänge in den Bereichen Health Management oder Wirtschaftsinformatik. Erfolgreich abgeschlossen eröffnet sich für dich ein breites Spektrum von Einsatz- und Karrieremöglichkeiten in der AOK. Von unseren Studenten, Auszubildenden und Ausbildern erfährst du alles zu deinem Berufseinstieg beim Marktführer in der Zukunftsbranche Gesundheit.
 
merken

Gummi verbindet

Ideenpfad:

Stand: MDP-02
Gummi ist ein flexibler Werkstoff mit außergewöhnlichen thermischen Eigenschaften.
Stell dir dein eigenes Armband her. In einer Kunststoffform wird der Rohstoff durch Temperatur und Druck "vulkanisiert". Durch chemische Vernetzung wird der plastische Kautschuk zum elastischen Elastomer und somit als Armband nutzbar. Deine persönliche Verbindung zum Werkstoff Gummi.
 
merken

Die kleine Kupfergießerei

Ideenpfad:

Stand: GUE-02
Unsere Besucher können ihre eigenen Kupferanode gießen. Das Kupfer wird dafür in einem Muffelofen im Graphittiegel geschmolzen und selbst in eine Stahlform gegossen. Nach Abkühlung wird die Anode glasgestrahlt, um die Oxidschicht zu entfernen.
Die Anode kann anschließend von jedem Besucher mitgenommen werden. Zusätzlich erhält jeder Teilnehmer einen USB-Stick mit Teilnehmerfotos und Informationen zum Unternehmen.
 
merken